Gaumenerotica auf dem Soester Weihnachtsmarkt

TIPP!

Da geht man am Seel vom Vreithof zum Petrikirchplatz und findet links hinter der Bühne einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt mit leckeren Bränden, feinem Essig und hochwertigen Ölen. Standinhaber Matthias Fischer erklärt den Erfolg seiner Produkte so:

Der Gaumen, die empfindsame Seele des Feinschmeckers und Zunge sind von großer Bedeutung für die Nahrungsaufnahme.

Essen und Erotik sind in der Kulturgeschichte der Menschen untrennbar verbunden. Seit Urzeiten glauben Menschen an die magische Kraft des „Einverleibten“. Von der besonderen Kraft einzelner Speisen und Getränke erzählen viele Mythen oder Sagen. Der Apfel ist ein altes Symbol und war die Frucht der Liebesgöttin Aphrodite.

Denkt man an Redewendungen wie:

Jemanden „vernaschen“, och ist der/die „süß“, „ich hab Dich zum Fressen gerne“ oder „das ist aber eine Sahneschnitte“ spiegelt dies erotische Prozesse oder sexuelle Interessen wider.

Die Sprache macht deutlich, wie eng die Handlungen und Gefühle, welche uns Menschen wohl von Anbeginn her begleiten – Essen, Begehren und Zuneigung, im Denken und im Leben der Menschheit verbunden sind.

Wie weit das alles auf den Einzelnen zutrifft, kann jeder für sich herausfinden. Mehrere Tests haben jedenfalls unglaubliche Aromen zu Tage gebracht. Probieren lohnt sich immer. Eine schöne Geschenkidee!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.